Quellen und Methoden

In den 30 Jahren meiner Mediationspraxis habe ich Anregungen aus verschiedenen Mediationsrichtungen sowie ein breites Wissensspektrum aus der Kommunikations- und Persönlichkeitspsychologie integriert: Die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg sowie die systemisch-lösungsorientierte Beratung und Organisationsentwicklung gehören seit vielen Jahren zu meinen Inspirationsquellen. Das Harvard-Konzept der Verhandlung und die Kommunikationspsychologie von Friedemann Schulz von Thun haben mein Repertoire wesentlich erweitert. Wegweisend in der Persönlichkeitspsychologie ist für mich das Enneagramm. Die Philosophie und Methodik meiner Wirtschaftsmediation ist stark geprägt von der Klärungshilfe nach Christoph Thomann. Nicht zuletzt haben die Kooperation und der fachliche Austausch mit hunderten von Mediatorinnen und Mediatoren aus allen Tätigkeitsbereichen meinen Horizont als Vermittler enorm erweitert.